Wer füllt das Haus mit Leben?

Mehrere Frauen*- und Mädchen*projekte, die bisher ganz verstreut in der Stadt verteilt waren, sind im Sommer 2004 ins Frauenprojektehaus ( jetzt Frauen*ProjekteZentrum ) eingezogen. Sechs Frauen*- und Mädchen*projekte sowie zwei Therapeut*innen füllten das Haus mit Leben.

Die einzelnen Initiativen arbeiten mit unterschiedlichen Zielgruppen und Inhalten. Allen gemeinsam ist das Ziel, Frauen* und Mädchen+ in ihrer Selbstbestimmung zu fördern und sich für die Gleichberechtigung von Mädchen* und Frauen* einzusetzen.

Das gemeinsame Haus sehen die Mieter*innen als Chance, ihre Angebote für Frauen* und Mädchen* besser zu vernetzen oder anders ausgedrückt: Es ist ein „Haus der kurzen Wege“ entstanden. Verschiedene Kooperationsformen finden statt, z.B. gemeinsame Discos für Mädchen* und junge Frauen*, organisiert durch Frauencafé und Mädchen*treff; Vernetzung der Beratungsangebote und vieles mehr.

Aus den „Projekten“ sind Institutionen geworden, die das soziale Leben und die Unterstützungs- und Beratungslandschaft in Tübingen erweitern und bereichern. Mieter*innen im Haus sind:

Selbstverständlich ist das Haus auch für Nicht-Mieter*innen offen. Hier sind alle Frauen* angesprochen, gemeinsam mit den Projekten Ideen für Aktionen und Kooperationen zu spinnen oder den Veranstaltungsraum im Haus für eigene Veranstaltungen zu nutzen.

Mehr zu den Mädchen*- und Frauen*projekten/-initiativen, den Öffnungszeiten, die Kontaktadresse erfahren Sie auf den folgenden Seiten.