Über Hillary Clintons Vorgängerin darf man eines zweifelsfrei sagen: Sie stammte nicht aus dem politischen Establishment. Victoria Woodhulls Familie war ein vagabundierender Klan, der sich mit Quacksalberei über Wasser hielt und seine Töchter anschaffen schickte. Woodhull war dank ihres scharfen Verstandes bald eine der schillerndsten Figuren im New Yorker Rotlichtmilieu. Als ein Kunde ihr Kursmanipulationen verriet, kaufte sie Börsenaktien – und wurde über Nacht reich. Doch Victoria wollte mehr: Sie wurde die erste Brokerin der Wall Street. Sie war Sozialistin, Feministin, Verlegerin, schrieb über Politik, Sex und Freie Liebe. 1872 kandidierte Victoria Woodhull als erste Frau für das Amt des amerikanischen Präsidenten – knapp 50 Jahre vor Einführung des Frauenwahlrechts! Antje Schrupps mitreißende Biografie präsentiert eine der faszinierendsten Frauenfiguren, die die Geschichte uns lange vorenthalten hat.

Veranstaltungsbeginn: 20 Uhr

  • veranstaltet von: Deutsch-Amerikanisches Institut (d.a.i.) Tübingen und Lehrstuhl für Politische Systeme Deutschlands und der EU, sowie
  • Europäische Integration, Institut für Politikwissenschaft, Universität Tübingengefördert durch: Universitätsstadt Tübingen, Stabsstelle Gleichstellung und Integration

Veranstaltungsort: d.a.i., Karlstr. 3, Tübingen

13.02.2019: Vote for Victoria (Vortrag und Leseung)